Schrägdachmontage

Dächer können eine Neigung zwischen 0 Grad (Flachdach) und 80 Grad (Steildach) haben. Auf Flachdächern bietet sich eine Aufständerung an, um einen effektiven Neigungswinkel der PV-Module zu erreichen.

Wenn wir von "Dachbefestigung" sprechen, meinen wir im engeren Sinne spezielle Installationssysteme für Schrägdächer. Hier gibt es je nach Dachkonstruktion und -material zwei Varianten: die Montage auf Ziegeldächern mittels Dachhaken und die Befestigung auf Trapezblechen oder Dachpappe mittels Stockschrauben.

Um die Dachhaken an den Holzbalken des Dachstuhls anzuschrauben, werden bestimmte Ziegel, die direkt über den betroffenen Stellen der Pfosten (Sparren und Pfetten) liegen, zunächst entfernt. Mit passgenauen Aussparungen versehen, werden sie nach dem Festschrauben der Haken wieder am selben Platz aufgesetzt. An den Haken werden Aluschienen montiert und auf diesen die Paneele aufgeschraubt. Der Freiraum zwischen Dachhaut und Modulen nützt der Hinterlüftung.

Auch die Befestigung an Zementfaser-, Well-, Trapezblech-, Bitumen- oder Schieferdächern erfolgt mittels Schiene. Hierbei werden Stockschrauben durch die Dachhaut hindurch mit dem Tragwerk verbunden und stützen über eine Montageplatte den Querträger.

Momentan können wir euch nur die Manuals unseres Herstellers zur Verfügung stellen. Wir sind aber dabei, eigene indielux Aufbauanleitungen (mit Fotostrecken) anzufertigen.